Sonntag, 29. November 2015

Riesen-Candy-Paket von Peppercus

Hallo ihr Lieben,

ich möchte mich bei euch allen ganz, ganz herzlich bedanken für die vielen lieben tröstenden Worte. Auch wenn es nur langsam aufwärts geht, denke ich inzwischen, so wie es ist, so sollte es wohl sein.

Ich freue mich das ich nach und nach wieder Lust habe ein wenig zu basteln und zu kommentieren.

Gestern durfte ich mich ganz riesig freuen. Ich bekam ganz lieben Besuch und die liebe Tina vom Peppercus Team überreichte mir persönlich das Riesen-Candy-Paket.

Oh mein Gott kann ich nur sagen, was da alles wunderschönes zum Vorschein kam, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Ich freue mich immer noch so sehr und bin ständig am anschauen und streicheln der wunderschönen Werke und Geschenke.

Ich bin so froh, das die liebe Tina meine Freude live miterleben konnte und ich habe sie immer wieder geknuddelt. Tina ist wirklich schwer bepackt gewesen und hat als sie oben angekommen ist erst einmal ziemlich nach Luft geschnauft. Ach was haben wir uns beide gefreut, denn ein Treffen hatten wir schon ganz lange auf dem Plan. Es war überhaupt nicht so als wenn es unser erstes Treffen war. So viel Herzlichkeit, Freude über das Kennenlernen und unermüdlich geschnattert haben wir und viel gelacht.

Ich sage allen die an diesem Riesen-Candy-Paket mitgewerkelt haben von ganzem Herzen Dankeschön.

Ich wünsche euch nun ganz viel Spaß mit den Bildern.





Mit dem blauen Müllsack war Tina bepackt und sie wollte nicht das ich es so fotografiere. Da hat sie kurzerhand den Weihnachtsstern geschnappt den ich ihr geschenkt habe und den oben als Deko auf die Tüte gestellt......wir haben uns gekringelt vor Lachen.......



Ich habe mir beim auspacken ganz viel Zeit gelassen und wirklich Stück für Stück genossen.















Ich hoffe ihr könnt meine Freude verstehen und hattet Spaß beim anschauen.

Ich wünsche euch allen



Montag, 16. November 2015

ACHTUNG....Viel ist passiert....ein Ozean der Gefühle.......

Hallo ihr Lieben,

ich bin schon einige Tage wieder zu Hause und ich kann nicht gerade sagen das es mir gut geht. Es ist sehr viel passiert, was ich erst einmal verarbeiten muss. Ich schwimme derzeit in einem Ozean der Gefühle.....Ich komme wie die Schildkröte nur sehr langsam voran und es liegen viele Strudel vor mir die erst überwunden werden müssen.



Man hat mir keine Knieprothese eingesetzt und mir außerdem beim setzen eines Blasenkatheters schlilmme Verletzungen zugefügt.

Als ich aus der Narkose erwachte, teile man mir mit, dass man die ursprünglich geplante Schlittenprothese nicht eingesetzt hat. Auf einmal waren sie der Meinung es wäre alles gar nicht so schlimm wie man vorher gedacht hat. Deshalb würde vorläufig keine Prothese gemacht werden. Statt dessen soll ich mir Hyaluronsäure spritzen lassen, die ich selbst bezahlen müsste und wo man mir vorher bereits gesagt hatte, es würde keinen Erfolg bringen da kein Knorpel mehr da ist. Außerdem riet man mir einen Schuherhöhung machen zu lassen und unbedingt abzunehmen. Wenn das nicht hilft, dann soll ich mich dort wieder vorstellen.

Das ist ein totaler Schock für mich gewesen. Denn ich frage mich immer wieder was ich überhaupt noch glauben soll und warum man mir vorher anhand der Befunde gesagt hat, es wäre alles so viel schlechter geworden von Mai bis September, ich solle mir dringend eine Prothese einsetzen lassen.

Die Verletzungen an den intimsten Stellen kommen noch dazu und ich bin einfach nur noch total fertig.

Ich habe mich bei der Ärztekammer beschwert darüber wie man mich behandelt hat und musste mir sagen lassen, ich solle doch froh sein, wenn man es sich anders überlegt hat. Es würden eh immer viel zu schnell Operationen gemacht werden die eigentlich nicht nötig sind.

Mir geht es nicht darum das ich keine Prothese bekommen habe, sondern es geht um die Art und Weise wie ich behandelt worden und verletzt worden bin. Das man mich jetzt einfach im Regen stehen lässt und sagt gewöhnen sie sich an die Schmerzen, sie müssen damit leben.

Die Kasse hat mir dann dringend geraten eine weitere Meinung einzuholen.

Daraufhin habe ich mir einen Termin in einer anderen Klinik geben lassen und dort meinte der Arzt er hätte die Vermutung, die Risiken wären der ersten Klinik wohl plötzlich zu groß geworden und deshalb haben sie die Operation abgebrochen.

Er vermutet das die vielen Allergien, Vorerkrankungen und der Tumor (Enchondrom) im Schienbeinkopf sie verunsichert haben. Auch er konnte mir nicht sicher sagen wie mein Tumor im Schienbeikopf reagiert und ob eine Prothese überhaupt halten würde. Da der Tumor recht groß ist, bestünde die Gefahr das der Knochen bricht und das wäre total fatal. Ich würde dann auch nicht glücklich werden.

Auch er konnte mir nur raten, ich solle nun versuchen abzunehmen, um dem Knie weniger Druck zu machen. Alles leichter gesagt als getan. Seit vielen Jahren versuche ich nämlich nämlich mit Hilfe meines Hausarztes bereits mein Gewicht zu reduzieren, was leider durch eine Darmlähmung und mehrere Schlaganfälle bisher immer nur ganz kurzfristig überhaupt mal einige Kilo nach unten gebracht hat. Ich habe durch die Darmlähmung so gut wie keinen Hunger und trotz Darmoperation immer noch eine Transportzeit von über 55 - 65 Stunden.

Die ständigen Schmerzen machen mich fast verrückt und ich komme aus der Spirale mehr bewegen, ständige Schmerzen, Blasenschwäche und abnehmen sollen einfach nicht heraus. Ich habe 4 Jahre Rehasport bekommen um wieder fit zu werden, leider ist die Fitnes immer noch unter aller Würde. Ein Belastungs-EKG musste bereits mehrmals abgebrochen werden da immer akute Gefahr auf Herzinfarkt oder erneuten Schlafanfall besteht. Es kann sich kaum einer vorstellen wie das ist wenn man auf Dauer nur negative Erlebnisse hat.

Mein Hausarzt versucht mir jetzt zu helfen eine Kur zu bekommen damit ich endlich einmal wieder zur Ruhe kommen kann.

Bitte habt Verständnis, das ich derzeit einfach überhaupt keinen Kopf habe zum bloggen und Kommentare schreiben. Ich habe mit mir selbst so viel zu tun um die Kurve wieder zu kriegen und meinen Lebensmut wieder zu finden.

Ein ganz herzliches Dankeschön möchte ich aber noch los werden an euch für die vielen, vielen lieben guten Wünsche. Herzlichen Dank an Regina für die wunderschöne Karte. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Ein ganz großes DANKESCHÖN geht auch an PEPPERCUS. Ich bin von einer ganz lieben Bastelfreundin informiert worden das ich das Riesencandy gewonnen habe.